Richtlinien für die ethische Verwendung von Tests und Fragebögen

Diese Bedingungen stellen eine Übersetzung der englischen Originalversion dar. Diese Übersetzung dient nur zum besseren Verständnis. Im Falle von Rückfragen oder Rechtsstreitigkeiten ist die englische Originalversion dieser Bedingungen bindend und hat Vorrang vor jeglicher Übersetzung.

Dies sind die Richtlinien für die ethische Verwendung von Tests und Fragebögen von The Myers-Briggs Company Limited, einem in England und Wales (unter der Nummer 2218212) eingetragenen Unternehmen mit Sitz in Elsfield Hall, 15-17 Elsfield Way, Oxford OX2 8EP, UK (The Myers-Briggs Company), und von den europäischen Niederlassungen von The Myers-Briggs Company Limited (einschließlich The Myers-Briggs Company - Frankreich, The Myers-Briggs Company - Niederlande und The Myers-Briggs Company - Deutschland). Mit den Begriffen „The Myers-Briggs Company“, „wir“, „uns“ und „unser“ beziehen wir uns auf The Myers-Briggs Company Limited und unsere europäischen Niederlassungen.

Diese Richtlinien gelten zusätzlich zu allen geltenden professionellen Richtlinien, einschließlich des BPS-Ethik- und Verhaltenskodex und der BPS-Praxisrichtlinien.

Die in diesen Richtlinien genutzten definierten Begriffe haben dieselbe Bedeutung, die ihnen in unseren Geschäftsbedingungen für den Kauf von Produkten beigemessen wird; die vorliegenden Richtlinien sind als Ergänzung zu diesen anzusehen.

Die Einhaltung ethischer Standards bei der Nutzung von psychometrischen Instrumenten ist wichtig und dient dem Schutz der Rechte der Testteilnehmer sowie der Integrität des jeweiligen Instruments. Von den registrierten Anwendern der psychometrischen Instrumente von The Myers-Briggs Company wird erwartet, dass sie hohe Standards bei der Anwendung und Interpretation der Instrumente sowie beim Schutz der relevanten Urheberrechte und Markenrechte erreichen. Registrierten Anwendern, die nachweislich gegen die nachstehend dargelegten Richtlinien verstoßen, kann der weitere Zugriff auf eingeschränkte Materialien von The Myers-Briggs Company verweigert werden, und sie können darum gebeten werden, die Materialien, die sich in ihrem Besitz befinden, zurückzugeben.

Wir möchten die registrierten Anwender an die Pflichten erinnern, die mit einem Beurteilungsverfahren verbunden sind. Sie sind verpflichtet:

  • den Verwaltungs-, Bewertungs- und Auslegungsanweisungen des Handbuchs für das jeweilige Instrument zu folgen, damit die Tests und Fragebögen ordnungsgemäß genutzt werden
  • sicherzustellen, dass keinen nicht qualifizierten Personen gestattet wird, mit psychometrischen Instrumenten zu messen oder die Ergebnisse auszuwerten
  • die psychometrischen Tests und Fragebögen an einem sicheren Ort aufzubewahren, um eine nicht qualifizierte oder anderweitig falsche Nutzung zu vermeiden
  • den Testteilnehmern mitzuteilen, wie lange Daten (z. B. Ergebnisse) aufbewahrt werden und an wen und unter welchen Umständen Daten weitergegeben werden
  • angemessene Schritte zu ergreifen, um die Ergebnisse von Testteilnehmern geheimzuhalten und diese nur an andere Personen neben den Testteilnehmern mitzuteilen, wenn dazu ein legitimer Grund besteht und der Testteilnehmer volle Kenntnis davon hat
  • alle anwendbaren Gesetze zum Schutz von personenbezogenen Daten einzuhalten
  • Bei der Mitteilung von Ergebnissen sicherzustellen, dass der Testteilnehmer deren Bedeutung versteht, und in jedem Bereicht die Grenzen von psychometrischen Instrumenten darzulegen
  • sich nach besten Kräften zu bemühen, den Testteilnehmern ausreichende Informationen zu den Theorien zu vermitteln, auf denen die Tests oder Skalen basieren, und ihnen angemessenes Feedback zu ihren Ergebnissen zu geben, insbesondere dann, wenn die Informationen der Weiterentwicklung dienen sollen - niemals gegen Urheberrechte zu verstoßen, indem Sie irgendwelche Teile von Tests von Indikatoren, des unternehmenseigenen Bewertungssystems oder des Profilformulars kopieren, computerisieren oder adaptieren
  • Korrekturmaßnahmen zu ergreifen, wenn Sie in ihrer Organisation auf falsche Praktiken oder Verstöße gegen Urheberrechte oder Markenrechte aufmerksam werden
  • Ergebnisse regelmäßig zu überprüfen, insbesondere die Ergebnisse von Entscheidungen, die aufgrund der Ergebnisse getroffen werden, und auf die Unterschiede zwischen Gruppen zu achten, insbesondere in Zusammenhang mit Rasse, Geschlecht, ethnischem Hintergrund oder Behinderungen.

Unsere psychometrischen Beurteilungen sind für Erwachsene und nicht für Kinder (unter 16 Jahren) bestimmt. Um unsere Beurteilungen nutzen zu können, müssen registrierte Anwender sicherstellen, dass die Testteilnehmer mindestens 16 Jahre alt sind.

Der Erwerb bestimmter Tests und Fragebögen von The Myers-Briggs Company, einschließlich eingeschränkter Materialien (Definition siehe unsere Geschäftsbedingungen für den Kauf von Produkten), darf nur von bzw. im Namen von registrierten Anwendern vorgenommen werden, die für die Nutzung der eingeschränkten Materialien qualifiziert und gemäß den The Myers-Briggs Company-Registrierungsverfahren bei The Myers-Briggs Company registriert sind.

Um sich für den Erwerb und die Nutzung bestimmter eingeschränkter Materialien von The Myers-Briggs Company zu registrieren, müssen Anwender eine geeignete Schulung absolviert haben; aktuelle Informationen hierzu finden Sie unter www.themyersbriggs.com. Zu diesen Schulungsmaßnahmen zählt insbesondere Folgendes: (i) zur Nutzung von MBTI®- und FIRO-B®-Instrumenten müssen Personen zunächst an einem von The Myers-Briggs Company anerkannten Schulungsprogramm zur Durchführung psychometrischer Tests teilnehmen, das von einem von The Myers-Briggs Company anerkannten Ausbilder geleitet wird; (ii) zur Nutzung des CPI 260®-Werkzeugs müssen Personen zunächst an einem von The Myers-Briggs Company anerkannten Schulungsprogramm zur Durchführung psychometrischer Tests teilnehmen, das von einem von The Myers-Briggs Company anerkannten Ausbilder geleitet wird, es sei denn, Sie haben einen Master-Abschluss in Betriebspsychologie oder Psychologie. In diesem Fall fallen Sie möglicherweise unter die entsprechende Richtlinie zum Einsatz von Psychologen von The Myers-Briggs Company; und (iii) in Bezug auf das Strong Interest Inventory®, die ABLE Series™ sowie die Saville-Eignungstests müssen Personen über die relevante BPS-Test-User-Qualifikation oder andere entsprechende Qualifikationen verfügen.

Registrierte Anwender sind im Rahmen der Nutzung der eingeschränkten Materialien und Materialien von The Myers-Briggs Company verpflichtet, örtliche Vorschriften und/oder Einschränkungen zu prüfen, die für die Nutzung psychometrischer Tests im Allgemeinen und insbesondere für die Nutzung der eingeschränkten Materialien und Materialien in dem jeweiligen Land gelten könnten, unabhängig davon, ob diese kraft des Gesetzes, durch eine Verordnung oder von einer örtlichen Behörde oder staatlichen Stelle auferlegt werden. Bestehen örtliche Vorschriften und/oder Einschränkungen, welche die Kriterien zur Nutzung der eingeschränkten Materialien oder Materialien in einer bestimmten Gerichtsbarkeit verändern oder deren Nutzung verhindern, so sind der Käufer und der registrierte Anwender dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass alle entsprechenden örtlichen Vorschriften und/oder Einschränkungen vollumfänglich eingehalten werden. Nutzt eine Person oder Organisation eingeschränkte Materialien in einer bestimmten Gerichtsbarkeit, in der eine entsprechende Nutzung gegen örtliche Vorschriften und/oder Einschränkungen verstößt, unabhängig davon, ob dies wissentlich oder irrtümlich erfolgt, so ist diese Person oder Organisation allein für besagte Nutzung verantwortlich und haftbar und hält die The Myers-Briggs Company-Gruppe von allen Verlusten oder Schäden schad- und klaglos, die infolgedessen von Dritten gegenüber The Myers-Briggs Company geltend gemacht werden. Darüber hinaus gilt für den Fall, dass ein Käufer und/oder ein registrierter Anwender der Prüfpflicht, ob Materialien oder eingeschränkte Materialien rechtmäßig in einer bestimmten Gerichtsbarkeit benutzt werden dürfen, nicht nachgekommen ist und anschließend Materialien oder eingeschränkte Materialien zur Nutzung in der betreffenden Gerichtsbarkeit erworben hat, der besagte Käufer und/oder registrierte Anwender für die Kosten hierfür haftet und die The Myers-Briggs Company-Gruppe keine Verantwortung oder Haftung für die Rücksendung besagter Materialien oder eingeschränkter Materialien oder die Erstattung damit verbundener Kosten übernimmt.

Wenn ein registrierter Anwender zu einem anderen Arbeitgeber oder in eine andere Abteilung bei seinem aktuellen Arbeitgeber wechselt und die eingeschränkten Materialien, die sich in seinem Besitz befinden, nicht mitnehmen kann, muss er sicherstellen, dass er diese nicht in der Obhut einer nicht qualifizierten Person zurücklässt. In diesem Fall kann er diese zum Beispiel an einen Kollegen weitergeben, der bei The Myers-Briggs Company registriert und dazu qualifiziert ist, die relevanten eingeschränkten Materialien zu nutzen. Sind dem registrierten Anwender keine qualifizierten, bei The Myers-Briggs Company registrierten Personen bekannt, denen er die eingeschränkten Materialien anvertrauen könnte, sollte er sich an das The Myers-Briggs Company-Kundendienstteam wenden. Mit diesem kann er dann die mögliche Rückgabe von wiederverkäuflichen Paketen aktueller Materialien gegen eine Gutschrift besprechen.

Weitere Informationen zu einigen der oben erwähnten Punkte sind in den nachfolgenden Anhängen zu finden.

Diese Richtlinien wurden im Mai 2018 überarbeitet.

The Myers-Briggs Company Limited
Elsfield Hall
15-17 Elsfield Way
Oxford
OX2 8EP
UK

Eingetragen in England und Wales
Gesellschaftsnummer 2218212

 

Anhänge zu den Richtlinien für die ethische Verwendung von Tests und Fragebögen

Anhang I – Zusätzliche Richtlinien für die ethische Verwendung des MBTI-Instruments

Verpflichtung zur konstruktiven Nutzung individueller Unterschiede

  • MBTI-Anwender sind verpflichtet, das MBTI-Instrument zur Unterstützung der Selbstkenntnis und Weiterentwicklung von Einzelpersonen und Teams zu nutzen. Das MBTI-Instrument sollte niemals genutzt werden, um die Fähigkeiten einer Person zu beurteilen oder um deren Optionen einzuschränken.

Anwendung des Fragebogens und Vermittlung der Ergebnisse

  • Das Ausfüllen des MBTI-Fragebogens muss immer freiwillig sein. Die Anwendung sollte vorzugsweise persönlich durchgeführt werden, doch auch eine Anwendung auf dem Postweg sowie eine elektronische Anwendung per E-Assessment ist zulässig. Das Feedback zu den MBTI-Ergebnissen sollte immer umfassend und vollständig sein. Das Feedback kann in der Gruppe oder an Einzelpersonen gegeben werden. Die Testteilnehmer sollten jedoch immer darum gebeten werden, ihren Typ selbst zu bewerten, und sie sollten dabei unterstützt werden, den am besten zu ihnen passenden Typ zu bestätigen. Es reicht nicht aus, Feedback nur zum festgestellten Typ zu geben, etwa durch das Senden eines elektronisch erstellten Berichts per Post.
  • Der MBTI-Typ einer Einzelperson sollte ohne die ausdrückliche Einwilligung des betroffenen Testteilnehmers niemals anderen gegenüber offengelegt werden.

Auslegung der Ergebnisse

  • MBTI-Präferenzen sollten die Präferenzen und Typen immer in positiver und konstruktiver Weise beschreiben. Vorurteile und Stereotypen sind zu vermeiden.
  • Auswertungen von MBTI-Präferenzen sollten nicht als Charaktereigenschaften ausgelegt werden, und es sollte bei ihnen immer darauf verwiesen werden, mit welcher Deutlichkeit eine Person ihre Präferenzen zum Ausdruck gebracht hat.
  • Testteilnehmer sollten darüber informiert werden, dass psychologische Typentheorien die Präferenzen von Personen widerspiegeln, nicht deren Fähigkeiten, deren Intelligenz oder die Wahrscheinlichkeit, mit der sie erfolgreich sein werden. Daher ist das MBTI-Instrument nicht dazu gedacht, Personen für bestimmte Stellen oder Aufgaben auszusuchen.
  • Jeder Mensch kann seinen Typ am besten selbst beurteilen.

Anhang II - Feedback und Nutzung von Daten (einschließlich Forschung)

Dieser Abschnitt enthält Hinweise zum Geben angemessenen Feedbacks in den folgenden Szenarien:

  • Nutzung eines Typenindikators, einer Eigenschaftsmessung, eines sonstigen Persönlichkeitsinventars oder Fähigkeitentests 
  • Weiterentwicklungsanwendungen 
  • Personalbeschaffungsanwendungen, insbesondere:
    • Aussortierung (Select-out) (häufig eine frühe Phase des Auswahlprozesses, in der Kandidaten, die für eine Rolle als weniger geeignet angesehen werden, aus dem Verfahren ausgeschlossen werden)
    • Auswahl (Select-in) (in der Regel eine der letzten Phasen eines Auswahlprozesses, in der ein oder mehrere Kandidaten als mögliche Personen bestimmt werden, denen eine Stelle angeboten werden kann)
  • Forschung 

Das Maß an Feedback, das The Myers-Briggs Company empfiehlt, hängt von diesen zwei Hauptfaktoren ab:

  • Der Art des psychometrischen Instruments 
    • Typenindikatoren (besonders das MBTI-Instrument) erfordern ein ausführliches, persönliches Feedback-Gespräch 
    • Eigenschaftsmessungen und Fähigkeitentests können genutzt werden, um Entscheidungen zu treffen, ohne dass die Ergebnisse zusammen mit dem Kandidaten besprochen werden müssen (wobei technischen oder auslegungsbezogenen Faktoren wie Messfehlern ausreichend Aufmerksamkeit geschenkt werden muss); allerdings sollte (mindestens schriftlich) in Übereinstimmung mit den BPS-Richtlinien aussagekräftiges Feedback zu Eigenschaftsmessungen und Fähigkeitentests angeboten werden 
    • Einige Instrumente (z. B. der TKI-Fragebogen) werden selbst ausgewertet und enthalten Feedback, das die Kandidaten selbst lesen können 
  • Der Situation, in der das Instrument genutzt wird 
    • Bei allen Weiterentwicklungsszenarien muss persönliches Feedback gegeben werden 
    • In Auswahlsituationen (Select-in) muss persönliches Feedback gegeben werden 
    • Bei der Aussortierung (Select-out), z. B. beim „Aussieben“ von Kandidaten, sollte Feedback angeboten werden, dieses wird aber nicht immer vom Kandidaten angenommen. In Situationen, in denen aussortiert wird, bieten die computererzeugten narrativen Berichte ausreichend Feedback für individuelle Kandidaten.

Dies bedeutet in der Praxis:

  • Beim MBTI-Instrument muss immer persönliches Feedback gegeben werden, da es sich um einen Typenindikator handelt und es nur im Bereich Weiterentwicklung genutzt wird. Die Feedback-Sitzung ist notwendig, damit die Ergebnisse verstanden werden, Fragen gestellt und beantwortet und der am besten zu einer Person passende Typ ermittelt werden können.

Die folgenden Richtlinien gelten für alle Instrumente:

Feedback in Forschungsprojekten

  • Die Anforderung, dass Feedback zu individuellen Ergebnissen von Testteilnehmern gegeben werden muss, kann entfallen, wenn Daten ausschließlich zu Forschungszwecken erhoben werden. Testteilnehmer sollten daher vorab darüber informiert werden, dass sie kein Feedback erhalten werden. Allerdings wird empfohlen, dass den Testteilnehmern Feedback gegeben wird, wenn sie ausdrücklich darum bitten.
  • Wenn der Fragebogen oder Test in einem Forschungskontext genutzt wird, etwa zur Feststellung seiner Zuverlässigkeit oder Gültigkeit, sollte den Testteilnehmern mitgeteilt werden, dass es sich um eine experimentelle Anwendung handelt.

Weiterentwicklung und Beförderung

Fragebogen- oder Testdaten, die in einem Organisationskontext erfasst werden, sollten nicht dazu genutzt werden, über die Karriereentwicklung oder Beförderung einer Person zu entscheiden, es sei denn, sie werden von unabhängigen Daten wie Arbeitsfortschrittsunterlagen oder einer Peer-Review untermauert; sie sollten außerdem nur zu dem Zweck genutzt werden, zu dem sie erfasst wurden.

Nutzung von Daten von Testteilnehmern und Kandidaten und Datenschutz

The Myers-Briggs Company ist dem Schutz und der Wahrung der Privatsphäre von Testteilnehmern und Kandidaten sowie aller Einzelpersonen, deren personenbezogenen Daten The Myers-Briggs Company erhalten hat, verpflichtet. In unserer Datenschutzrichtlinie wird dargelegt, wie wir mit personenbezogenen Daten umgehen.

Es ist besonders auf Folgendes hinzuweisen:

  • Personenbezogene Daten, die zu einem bestimmten Zweck erhoben wurden, z. B. zu Teambuilding-Zwecken, sollten nicht für andere Zwecke genutzt werden, ohne den Testteilnehmer/Kandidat entsprechend zu informieren.
  • Wenn personenbezogene Daten von einem Testteilnehmer/Kandidaten vertraulich bereitgestellt wurden, sei es in einer Feedback-Sitzung oder anderweitig, sollten Sie prüfen, ob gegenüber dem Testteilnehmer/Kandidaten eine Geheimhaltungspflicht besteht, gemäß der Sie diese personenbezogenen Daten nicht an den Arbeitgeber der betroffenen Person weitergeben dürfen.

Anhang III - Ordnungsgemäße Nutzung von Marken

The Myers-Briggs Company produziert zahlreiche Materialien unter einer exklusiven Lizenz. The Myers-Briggs Company bittet darum, dass seine Marken und die seiner Anbieter ordnungsgemäß ausgewiesen werden. Außerdem sei auf die folgenden praktischen Tipps zum Schutz von Marken hingewiesen:

  • Das TM-Symbol weist auf eine Marke hin, während das ®-Symbol auf eine Marke hinweist, die in einem bestimmten Land/bestimmten Ländern eingetragen ist.
  • Bei der ersten Erwähnung einer Marke in einem Dokument bzw. an der ersten Stelle, an der sie prominent genutzt wird, sollte das entsprechende Symbol (TM oder ®) beigefügt werden.
  • Am Ende der Seite oder am Ende des Texts/Dokuments sollte in einer Fußnote der Eigentümer der Marke angegeben werden. Die Fußnote wird standardmäßig in einer kleinen Schriftgröße gehalten.
  • Wenn es nicht möglich ist, das TM- oder ®-Symbol darzustellen, fügen Sie ein Sternchen nach der Marke ein, um auf die Fußnote zu verweisen.
  • Die Marken sollten immer als Attribut genutzt werden (z. B. wie in dem Satz „Der MBTI®-Fragebogen wird für das Teambuilding eingesetzt“. Die Formulierung „Der MBTI® wird für das Teambuilding eingesetzt“ wäre falsch).
  • Die Begriffe „MBTI®“ und „Myers-Briggs Type Indicator®“ sind eingetragene Marken. Werden sie beide in einem Dokument genutzt, sollte das ®-Symbol jeweils beim ersten Verweis hinzugefügt werden. Diese Marken sind in Bezug auf Software, Drucksachen und die Schulung von Personen zu psychologischen Tests eingetragen.
  • Dieser Hinweis ist besonders an Berater gerichtet, die in ihren Angeboten, Kundenberichten oder Werbematerialien auf Marken verweisen.

Anhang IV - Urheberrechte

Allgemeines

Ein Verstoß gegen Urheberrechte ist Diebstahl. Es sollte gegen keinerlei Urheberrechte von The Myers-Briggs Company oder seinen Lizenzgebern verstoßen werden.

Das Anfertigen von Kopien von Test- oder Fragebogenkomponenten stellt eine Verletzung des Urheberrechts dar. Die Vervielfältigung der folgenden Materialien in jeglicher Form ist ein Vergehen, unabhängig davon, ob die vervielfältigten Materialien verkauft werden oder nicht:

  • Handbücher und verwandte Texte 
  • Fragen-Booklets und alle Fragebogenelemente, gleich ob einzeln oder in einer Gruppe 
  • Antwortbögen 
  • Kundenbericht oder Feedbackformulare 
  • Profildiagramme auf Berichtsformularen 
  • Auswertungsschlüssel/Antwortmuster
  • Softwareprogramme und Begleitdokumente 
  • Schulungsmaterial 

(Diese Liste ist nicht erschöpfend).

Urheberrechte sind der wertvollste Besitz eines Verlegers. Das Urheberrecht schützt die kreativen Leistungen eines Autors und die Integrität seines Materials. Jeder Verstoß gegen das Urheberrecht beeinträchtigt die Fähigkeit von Verlegern, Material auf wirtschaftliche Weise zu produzieren. Bei psychometrischen Instrumenten führt das illegale Vervielfältigen außerdem dazu, dass sich ihre Nutzung nur schlecht kontrollieren lässt, die Testteilnehmer einen negativen Eindruck gewinnen und sogar Nachteile erleiden könnten. Durch die daraus entstehenden Ertragsverluste werden die für Forschung und Entwicklung neuer Instrumente verfügbaren Mittel reduziert, und die Qualität von Update-Services sinkt.

Beachten Sie, dass Materialien zu psychometrischen Tests ausdrücklich von den Fotokopielizenzierungsprogrammen der UK Copyright Licensing Agency (CLA) ausgeschlossen sind.

Computersoftware

Es ist illegal, irgendwelche der oben genannten Komponenten in Computersoftware zu integrieren, die für die Anwendung, Auswertung und Auslegung eines Fragebogens oder Tests genutzt wird. Bei dem Profildiagramm in veröffentlichten Formularen handelt es sich ebenfalls um ein urheberrechtlich geschütztes Werk, das nicht in einem Computerpräsentationssystem genutzt werden darf – auch nicht dann, wenn dieses System einfach nur Berichte aus in einen Computer eingepflegten Daten erzeugt.

Käufer, die generische „Shell-Systeme“ nutzen, sollten beachten, dass die Verantwortung für die Installation bestimmter Instrumente auf dem System beim Benutzer liegt, und nicht beim Anbieter des Systems. Wurde keine Genehmigung vom Verleger eingeholt, begeht der Benutzer einen Verstoß gegen das Urheberrecht. Im Falle vieler The Myers-Briggs Company-Instrumente wie den MBTI-, CPI-, FIRO-B- und Strong-Interest-Inventory-Instrumenten, erteilt der Verleger in der Regel keine Genehmigung für eine solche Nutzung. Einige Shell-Systeme enthalten vollständige oder teilweise Darstellungen von Profilblättern. Diese wurden ohne Genehmigung dort eingebettet und sind illegal.